SO DANCA Sweater Schulterwärmer Bolero Ballett White evDR7B

B00H8OXVCA
SO DANCA Sweater Schulterwärmer Bolero Ballett White evDR7B
  • 80% Polyamid; 20% Elasthan
Freie Universität Berlin

Service-Navigation

DE
Schnellzugang
Studium
Akademischer Kalender FLYRCX Sommer einfache Freizeitbekleidung rutschfeste Strand Hausschuhe lady High Heel clip Flip Flops 35 EU Weiß UvLiFian2
VogueZone009 Damen Rein Hoher Absatz Rund Zehe Stiefel mit Schnalle Grau 36 whe5gGY
Sprachenzentrum Master's Programs BIGTREE Keilabsatz Stiefel Damen Bequem Quasten Winter Warm Kaninchen Pelz Halbschaft Schneestiefel von Braun 40 EU dfA4tEo1
E-Learning Banana Moon Damen Bikinioberteil Yelo Spring Blau Encre Lse16 ixG5iBoFKK
Fun Sprüche Girlie VNeck Shirt Comic Motiv Angelnde Bären by ImShirt LightPink r3pA2kmcWP
Campus-Management Login
Allgemein
Stellenanzeiger Angebote für Gasthörer Offener Hörsaal
Fachbereich
Fachbereichsportrait Publikationen Corsage Kleid Mini Rock Kostüm Nikolaus Damen Weihnachtsfrau Weihnachten Feier Rot Jcdrr
Bibliotheken Archiv Fachbereichsverwaltung Dekanat
Bibliotheken
GEORGE BRIDE Spanisch Ein SchulterMeerjungfrau Faltmusterung Perlen Abendkleid Rot Ddk4eNWI
Philologische Bibliothek YourPrimeOutlet Damen Schwarz Mama ELla Rippstrick Oberteil mit viereckigem Halsausschnitt und breiten Trägern Schwarz g27rjlcjU
Theaterhistorische Sammlung Walter Unruh
Für Beschäftigte
❀ Damen kleider sommer ❀ Frauen aushöhlen Minikleid kurz Bodycon Abendgesellschaft Clubwear Kleid Wein jrqOypn
Formulare der Zentralen Universitätsverwaltung Betriebliche Gesundheitsförderung Jobticket Notfälle und Erste Hilfe
EDV und IT-Dienste
EDV- und IT-Beauftragte des FB CeDIS (Center für Digitale Systeme) ZEDAT Webmail Publikationserfassung (SEP) CMS Content Management Schnelleinstieg in die Telefonie der FU
OPSUN Mädchen PlateauAbsatz gold gold Größe 31 BhMjkvV4y

Schließen

powered by

Suche
Damen Kleid Huhu833 Damen Ärmelloses Kleid Bodycon Abend Party Kurzes Minikleid Schwarz Bg7YsKBV
Anzeigen Märkte
Shops
E-Paper
Neue Oops Outlet Damen BandeauTop trägerlos gekräuselter elastischer ScherenMotiv MaxiKleid trägerlos Blaugrün mihQIL
„Ein Himmel voller Möglichkeiten“
Nachrichten DAMEN UNTERHEMD TOP NEON SLEEVELESS LADIES SWING MINIKLEID LÄSSIG GESCHNITTEN GR 3452 PLUS GRÖSSEN Rot Kirschrot O1E5w1tkw
Mingxuerong Hochzeitskleid Mädchen Lange Blumenmädchen Kinder Kleider Rot 51u19R5mT
„Ein Himmel voller Möglichkeiten“
Klein Mittel Groß
00:00 22.12.2017
Spielzeit

Die erste Schauspiel-Premiere des Jahres 2018 wird für Darsteller und Zuschauer gleichermaßen ein ungewöhnliches Erlebnis: Bei der Umsetzung von Extrem laut und unglaublich nah nach dem Roman von Jonathan Safran Foer nimmt das Publikum direkt auf der Bühne Platz, während die Schauspieler das gesamte Bühnenhaus zum Erzählen der Geschichte nutzen. Regisseurin Mina Salehpour und Bühnenbildnerin Andrea Wagner. Über die Inszenierung sprach Intendant Lars-Ole Walburg mit

Mina Salehpour Quelle:Katrin Ribbe
Anzeige

Jonathan Safran Foer hat einen sehr komplexen Roman geschrieben. Was ist das zentrale Thema?

Salehpour: Für mich die Suche nach der eigenen Identität. Das taucht in vielen meiner Arbeiten auf und hat wahrscheinlich mit meiner Biografie zu tun.

Wagner: Mich berührt am meisten die Frage des Verlustes. Alle Figuren des Romans haben schmerzliche Verluste erlebt und müssen einen Umgang damit finden.

Salehpour: Und ich mag es, wie der Autor große politische Ereignisse in einer familiären Situation spiegelt. Das kommt meinem Blick auf die Welt sehr nah. Ich kann politische Zusammenhänge nur begreifen durch die Art, wie sie konkret mit Menschen verbunden sind. Ein mikroskopischer Blick.

AdChoices
广告
inRead invented by Teads

Welche Ereignisse sind das im Buch?

Salehpour: Zum einen der Zweite Weltkrieg, dessen Auswirkung immer noch in unser Heute hineinstrahlt. Im Roman spielt besonders die Bombardierung der Stadt Dresden eine große Rolle. Ich arbeite seit dieser Spielzeit auch in Dresden und habe mich gerade erst damit beschäftigt. Es ist makaber, dass eine solche Gewaltaktion durchgeführt wurde, um Gewalt, Wut und Hass zu stoppen. Das Gleiche gilt auch für das zweite, den Roman durchziehende Ereignis: den Anschlag auf das World Trade Center in New York, bei dem der Vater der Hauptfigur sein Leben verliert. Eine historische Markierung, bei der sich fast jeder erinnern kann, was er an diesem Tag gemacht hat.

Die neuen Regelungen zur starken Kundenauthentifizierung und Kommunikation (RTS SCA SC) der PSD II sind am 27. November 2017 durch die EU-Kommission veröffentlicht worden.
Pay by browser – Payment Request API als universales Bezahlverfahren?
30 November 2017
Regulatorik 2018f. – Höhepunkt der regulatorischen Welle setzt Maßstäbe für die Finanzindustrie
15 January 2018
IRO Damen Maxikleid Kalie aus Leinen in Schwarz Bla01 Black Ypc5T
„Authentifizieren Sie sich!“ – RTS zu PSD II soll Wettbewerb und Innovation fördern
22nd December 2017 durch Holger Friedrich , Marcus Nasarek und Be Jealous Damen Kleid Einheitsgröße Rot FXY44n
in ZEARO Sexy Damen Maxikleid Strandkleid Partykleid Print Lang Kleid Beige d521jS

Download this article

Key Facts

Finale Anforderungen an starke Kundenauthentifizierung veröffentlicht – ohne die gewünschte Klarheit mit Blick auf die Umsetzung

Regelungen kombinieren unterschiedliche Sicherheitsparadigmen

Verallgemeinerung des Bankzugangs auf Internet-Zahlungsdienste wird Anforderungen digitaler Ökosysteme nicht gerecht

Anforderungen begünstigen kartenbasierte Zahlungsinstrumente sowie Zahlungsdienstleister mit großen Umsätzen

Anwendung der Regelungen auf innovative Entwicklungen ist Herausforderung für die Aufsicht und Marktteilnehmer gleichermaßen

Report

Am Ende ein Kompromiss

Die neuen Regelungen zur starken Kundenauthentifizierung und Kommunikation (RTS SCA SC) der PSD II sind am 27. November 2017 durch die EU-Kommission veröffentlicht worden. Auf den ersten Blick stechen insbesondere zwei Punkte ins Auge: Zum einen sind die Anforderungen so allgemein formuliert, dass die Anwendung auf konkrete Zahlverfahren eine große Herausforderung für viele Marktteilnehmer darstellt. Zum anderen scheinen die zugrundeliegenden Sicherheitsparadigmen inkonsistent zueinander zu sein. Obwohl diese Punkte im langen Entstehungsprozess immer wieder diskutiert wurden – es gab Konsultationen, öffentliche Anhörungen, zahlreiche Gespräche der Marktteilnehmer mit der Europäischen Bankenaufsicht –, schafft auch die finale Version des RTS keine ausreichende Klarheit.

Auf Grund dieser Unklarheiten wird der RTS in der nun vorliegenden finalen Version den an ihn gestellten Ansprüchen nicht gerecht. Denn nach jahrelangem Ringen um die gesetzlichen Formulierungen in der PSD II hatte sich die EU-Kommission bei der Delegation des Mandats an die EBA genau eine solche Klarstellung erhofft. Die SCA als zentrales Element bei der Umsetzung der Zielvorgaben der PSD II soll folgende Ansprüche im gleichen Maße unterstützen:

Der RTS soll mit den konkretisierten regulatorischen Anfoderungen an die SCA die Voraussetzungen dafür schaffen, dass der Markteintritt neuer Spieler gefördert und die Sicherheit an der Kundenschnittstelle gewährleistet wird. Faktisch hat der RTS die Problemstellung jedoch lediglich umformuliert und gibt wenig Hilfestellung für die konkrete Umsetzung. Diese Unschärfe wird signifikante Auswirkungen auf die Marktentwicklung haben.

So wurde beispielsweise das Konzept eines Authentifizierungs-Codes eingeführt, um die Übermittlung von Autorisierungsdaten auch über Dritte abzusichern. Allerdings wurde die Einbettung dieses Codes in das Gesamtkonzept unterlassen: Ist der Authentifizierungs-Code immer noch ein Geheimnis und wie ein persönliches Sicherheitsmerkmal zu schützen? Oder wird durch die Bindung an eine konkrete Transaktion und die Tatsache, dass man vom Code nicht auf die zugrundeliegenden persönlichen Sicherheitsmerkmale rückschließen kann, aus dem Authentifizierungs-Code eine öffentliche Information? Dann kann ein Authentifizierungs-Code guten Gewissens auch Dritten überlassen werden. Diese werden lediglich zum Überbringer der Autorisierung, denn sie können selber keine solche ausstellen. Eine konkrete Antwort auf diese oft gestellte Frage im Rahmen der Konsultationen ist ganz wesentlich für das Risikomanagement und die Haftungsfragen, jedoch ist sie auch in der finalen Version des RTS nicht zu finden.

Ähnlich unkonkret bleibt der Punkt der dynamischen Verknüpfung der Authentifizierung mit den Transaktionsdaten. Wesentlich wäre eine Darstellung, was mit „Verknüpfung“ genau gemeint ist. Ist dies ein technischer oder organisatorischer Vorgang oder ein kryptografisches Verfahren? Viele Hersteller von Authentifizierungsverfahren und auch Zahlungsdienstleister versuchen, Verfahren nach eigenem Ermessen umzusetzen. Das Risiko, später nachbessern zu müssen, ist dementsprechend groß. Hier stellt sich auch die Frage, wer die Verantwortung trägt, wenn die Rollen mehrdeutig benannt sind. In Artikel 5 zum Beispiel wird auch in der finalen Version vom Payment Service Provider gesprochen, der die Sicherheitsmaßnahmen zur Autorisierung einer Zahlung umzusetzen hat. Damit kann das kontoführende Institut gemeint sein, aber auch der Zahlungsauslösedienst, der im Regime der Zahlungsdiensterichtlinie ein Payment Service Provider ist. Bedeutet dies nun, dass der Zahlungsauslösedienst ebenfalls Zugriff auf die persönlichen Zugangsdaten des Zahlungsdienstnutzers erhält? Oder nicht? Auch dies ist eine ganz wesentliche Frage, die an die finale Überarbeitung des RTS gestellt wurde und nun im Rahmen der Umsetzung geklärt werden muss.

Der verwunderlichste Punkt ist jedoch die Bevorzugung der kartenbasierten Systeme. Im Bericht der EZB zum Betrug bei Internetzahlungen – der urspüngliche Auslöser der EBA-Leitlinien zur Sicherheit von Internetzahlverfahren und Vorlage des RTS zur SCA – waren es die Kartenzahlungen im Internet, die den weitaus größten Anteil am Zahlungsbetrug ausmachten. Ausgerechnet Kartensysteme erhalten nun bessere Bedingungen (höhere Grenze für Kleinbetragszahlungen, signifikant höhere Grenzwerte für Betrugsraten) im Vergleich zu überweisungsbasierten Zahlverfahren. Es gibt keinen Hinweis im RTS, was genau diese unterschiedliche Risikostruktur rechtfertigt. Dies würde jedoch helfen, die Anforderungen auf Verfahren anzuwenden, die auf neuen Verfahrensregeln – nicht Karte und nicht SEPA-Überweisung – beruhen.

Rückblick: Motivation für die SCA

Die verschiedenen Anforderungen des RTS wirken mit Blick auf die oben genannten Beispiele wie ein Patchwork unterschiedlicher Sicherheitsparadigmen. Vor dem Hintergrund der Entstehungsgeschichte des RTS und insbesondere der Anforderungen an die SCA erklärt sich dieses Bild: Die in den Jahren zuvor unter Leitung der Europäischen Zentralbank entwickelten fakultativen Leitlinien zur Sicherheit von Zahlungen im Internet wurden zunächst von der EBA in obligatorische Leitlinien überführt und sollten anschließend durch die PSD II in Form gesetzlicher Vorgaben für alle Zahlungsdienste einheitlich formuliert werden. Gleichzeitig sollte die PSD II das Problem von Drittparteien mit Zugriff auf das Kundenkonto durch einen neuen Rechtsrahmen lösen. Dieser Rechtsrahmen soll trotz Öffnung der Bankkonten für Dritte für mehr Sicherheit an der Kundenschnittstelle sorgen.

Die Problematik des Kontenzugriffs durch Drittdienstleister reicht beinahe 15 Jahre zurück. Das damalige Problem: Schon zur Jahrtausendwende standen die damals als Zentraler Kreditausschuss (ZKA) agierenden deutschen Kreditinstitute vor der Frage, ob und wie den neu aufkommenden Online-Überweisungsdiensten begegnet werden sollte. Diese Dienste füllen die Überweisungsformulare im Onlinebanking für den Kunden mit den Daten des Händlers als Zahlungsempfänger aus. Da die Deutsche Kreditwirtschaft sich aus verschiedenen Gründen damit schwer tat, vorrangig aus sicherheitstechnischen Bedenken, griff erst die deutsche und dann die europäische Regulierung das Thema auf. Der starre und wenig innovative Markt des Retail Payments sollte aufgebrochen werden. Vor dem Hintergrund der neuen SEPA-Verfahren bot sich für die Europäische Kommission die Chance, die Digitale Agenda der EU mit einem marktfördernden Programm zu unterstützen. Digitale Zahlverfahren sollten den digitalen Binnenmarkt unterstützen.

Die Überweisungsdienste kamen als Vorlage für das Aufbrechen der verkrusteten Bankenstrukturen gerade recht. Die Kernfrage jedoch war, wie ein Dritter auf ein Konto zugreifen kann, ohne die Sicherheit zu gefährden. Das Konzept der starken Kundenauthentifizierung (SCA) ist seither ein zentrales Element der PSD II. Doch obwohl als tragende Säule der Regulierung neuer Dienste in der PSD II ausgemacht, konnten die grundverschiedenen Positionen der Marktteilnehmer nur schwer vereint werden. Der Interessenausgleich ist insbesondere deshalb eine Herausforderung, da die PSD II aus aufsichtsrechtlichen Gründen nicht zu konkret bezüglich der technischen Ausgestaltung werden darf. Aus diesem Grund wurde das Problem in Form eines Mandats an die Europäische Bankenaufsicht übergeben. Die Europäische Bankenaufsicht soll die durch die PSD II definierten Sollbruchstellen in der Wertschöpfungskette der Banken in Form von offenen Bankschnittstellen absichern. Diese Sollbruchstellen sollen günstige Voraussetzungen für neue Ökosysteme schaffen (siehe Abbildung 1). An diesen Schnittstellen entstehen nun tatsächlich neue Dienstleistungen, die sich ergänzen, aufeinander aufbauen oder gegenseitig anreichern (Mash-ups). Es entstehen eigene Wertschöpfungsketten auf Grundlage der Zahlungsdaten und Zahlungsauslösedienste – und das lange, bevor die neuen Regelungen in Kraft treten.

Vor diesem Hintergrund ist die Europäische Bankenaufsicht mandatiert, die Anforderungen zwar spezifischer zu formulieren, dabei aber weitgehend technologieneutral zu bleiben. Im Ergebnis sind die Anforderungen so formuliert, dass Grundsatzfragen offen bleiben: Ist ein Authentifizierungstoken vertraulich? Was sind sensible Zahlungsdaten? Ist der Überbringer der Zahlungsdaten an die Bank bereits ein Zahlungsauslösedienst? Darf ein Zahlungsauslösedienst Zugriff auf die geheimen Zugangsdaten erhalten? Wie werden Zahlungsdaten technisch an den Authentifzierungstoken geknüpft? Ungeachtet der langjährigen Diskussion um diese Fragen lassen sich die Antworten nicht eindeutig aus der finalen Version der Regelungen herauslesen. Diese Uneindeutigkeit wurde jedoch in Kauf genommen, um möglichst großen Spielraum für neue Entwicklungen und den Wettbewerb zu öffnen.

Die Regelungsmechanismen und deren Auswirkung

Die Entwicklung des RTS war demnach ein Prozess der Verallgemeinerung eines konkreten Wettbewerbsproblems sowie der Schwierigkeit zunehmenden Kartenbetrugs bei Internetzahlungen. Die Lösung dieser Problemstellungen in Form der SCA orientiert sich jedoch sehr stark an der Initierung einer Banküberweisung. Mit Blick auf Internetzahlungen ist die Leitindustrie aber eben nicht die Kreditwirtschaft, sondern der E-Commerce. Der Transfer der Zahlung im Banksystem ist nur ein kleiner Zwischenschritt in dieser Wertschöpfungskette.

Ein Zahlvorgang beginnt bei der Warenauswahl und endet im Warenwirtschaftssystem des Händlers. Onlineüberweisungsdienste, die sich im Wesentlichen auf die Vereinfachung dieses Zwischenschritts konzentrieren, sind nur eines von zahlreichen Zahlverfahren und machen 15 Jahre nach Markteintritt lediglich einen einstelligen Prozentsatz am Internetumsatz aus. Weitaus größeren Anteil haben Zahlungsinstrumente, die weitere Dienste im Umfeld der Zahlungsabwicklung anbieten und auf die Bedürfnisse des Händlers und Käufers eingehen. Diese Zahlungsinstrumente werden vom RTS nicht ähnlich explizit wie Kartensysteme und Überweisungen angesprochen, müssen jedoch ebenso die regulatorischen Anforderungen umsetzen. Folgende Zahlungsinstrumente lassen sich dabei nennen:

Aufgrund der Inkonsistenzen im RTS verfügen die einzelnen Zahlungsinstrumente über unterschiedliche Startpositionen. Zum Beispiel sind lastschriftbasierte Verfahren von der SCA ausgenommen. Es sei denn, die Bank des Kunden spielt eine aktive Rolle bei der Erstellung des Lastschriftmandats, und der Zahlungsempfänger bindet dieses Bankverfahren in die Mandatserteilung ein. Diesen Aufwand werden Internethändler kaum realisieren wollen, da die Conversion dann zusätzlich von der Bank abhängt. Und wenn eine Bank eine E-Mandatslösung anbietet, wird dies für jede Bank eine andere sein. Das ist praktisch ein Ausschlusskriterium für E-Mandate bzw. für eine Beteiligung der Bank bei elektronischen Lastschriftlösungen im E-Commerce. Allerdings sind auf Lastschriften basierende Zahlverfahren wesentlich flexibler in der Wahl der Mittel und werden sich daher bevorzugt ohne direkte Einbindung der Bank weiterentwickeln. Da Lastschriften rückabgewickelt werden können, haben Händler jedoch in der Regel keine Zahlungsgarantie.

Um eine garantierte Zahlung zu erhalten, hat der Händler die Wahl zwischen kartenbasierten, überweisungsbasierten und E-Geld-basierten Zahlverfahren. Zwar haben diese Verfahren die SCA umzusetzen, es gibt jedoch für jedes dieser Verfahren unterschiedliche Spielräume. Bei kartenbasierten Systemen können die höheren Limits für Ausnahmen von der SCA genutzt werden. Für Ausnahmen von der SCA bei Zahlungen bis zu 250 EUR muss zum Beispiel ein überweisungsbasiertes Zahlungssystem sechsfach geringere Betrugsraten haben, um mit Kartensystemen gleichgestellt zu werden. Ein Zahlungsauslösedienst, der sich gegenüber einem Kartendienst am Markt behaupten muss, wird aufgrund der dann wahrscheinlich immer zum Einsatz kommenden SCA aus Conversion-Gesichtspunkten benachteiligt. Denn die Kundenauthentifizierung ist ein äußerst sensibler Schritt im Zusammenhang mit der Conversion-Rate. Die Conversion-Rate wiederum ist eine kritische Kenngröße für Internethändler. Wird eine Transaktion abgebrochen, geht das damit verbundene Geschäft verloren. Wenn für bestimmte Zahlverfahren zusätzliche Schritte notwendig sind und die Conversion leidet, wird der Händler in der Regel andere Zahlverfahren incentiveren. Die SCA wird somit zum Zünglein an der Waage, welche Zahlverfahren zum Einsatz kommen. Die Warenkorbgröße und die Ausnahmeregelungen für Limits werden entscheidend dafür sein, ob ein bestimmtes Zahlverfahren überhaupt noch zum Einsatz kommt. Eine Verlagerung der Umsätze innerhalb der Zahlungsinstrumente ist durchaus zu erwarten.

Neben einer Verlagerung innerhalb der Zahlungsinstrumente ist eine Verlagerung von kleinen zu großen Zahlungsdienstleistern abzusehen. Dieser Zusammenhang resultiert aus der Einführung von Schwellwerten für Betrugsraten (Exemption Threshold Value) eines Zahlungsdienstleisters. Je geringer die Betrugsrate eines Zahlungsdienstleisters (ZDL), desto flexibler darf er beim Einsatz der Ausnahmen von der SCA sein. Zunächst sind Kleinbetragszahlungen von 30 Euro grundsätzlich von der SCA ausgenommen, unabhängig von der Betrugsrate. Bei einer Betrugsrate eines Kartenzahlungsdienstes unter 13 Basispunkten (= 0,13%) zählen bereits Beträge bis zu 100 Euro zu den risikoarmen Transaktionen. Überweisungsbasierte Dienste dürfen sich übrigens für das gleiche Limit nur eine Betrugsrate von 1,5 Basispunkten erlauben. Wird dieses Limit jedoch eingehalten, sind bei einem angenommenen durchschnittlichen Warenkorb von 65 Euro (= 50% der Zahlungen sind kleiner oder gleich 65 Euro) risikobasierte Ausnahmen für die überwiegende Mehrheit der Zahlungen erlaubt. Liegt die Betrugsrate unter 1 Basispunkt – das Limit liegt für Kartenzahlungen dann bei 500 EUR und bei Überweisungen bei 250 EUR –, wird die SCA in der Praxis nur im Ausnahmefall angewandt.

An dieser Stelle wird das Gesetz der großen Zahlen wirksam. Ein einzelner Betrugsfall in der Höhe des Limits wirkt sich bei großen Volumina geringer aus als bei kleinen. Etablierte Zahlungsdienstleister mit großen Umsätzen und großen Kundenzahlen können ihre Risikosysteme zudem besser schärfen und werden hierbei zweifach signifikant bevorzugt. E-Geld-Zahlungen zählen hier übrigens in der Regel zu den überweisungsbasierten Verfahren. Diese werden also versuchen, die Risikosysteme auf diese Grenzwerte hin zu optimieren, um im Wettbewerb mit den Kartensystemen gleichzuziehen. Das Potenzial mit Blick auf die großen Datenbestände haben sie. Ob jedoch auch Banken sich darauf einlassen und zugunsten der Conversion auf die SCA bei einer Überweisung von 500 EUR verzichten, darf angezweifelt werden.

Fazit

Dem RTS ist deutlich anzumerken, dass er sehr verschiedene Problemstellungen und Lösungsansätze vereinen sollte. Aus regulatorischer Sicht gäbe es zwei Möglichkeiten, damit umzugehen: Es werden Zielvorgaben gesetzt, ähnlich wie bei der Abgasnorm in der Autoindustrie oder bei den Schadstoffgrenzen in der Lebensmittelindustrie, und es wird den Herstellern überlassen, auf welchem Wege sie das Ziel erreichen. Oder aber es werden prozedurale Vorgaben gemacht und dem Dienstleister kaum Spielräume zugebilligt. Die EBA hat mit dem RTS eine Kombination beider Ansätze versucht und lediglich einen Kompromiss erreicht.

Zudem orientiert sich der RTS an einem Problem von vor 10 Jahren, das sich durch neue Technologietrends und deren Auswirkungen auf Zahlverfahren bereits überlebt hat. Neben den neuen Wertschöpfungsketten in digitalen Ökosystemen mit der Problemstellung, wie man Autorisierungen und Rollenmodelle untereinander weiterreicht, hat sich beispielsweise der mobile Markt rasant weiterentwickelt. Die interaktive Kundenauthentifizierung, wie sie der RTS mit der SCA fordert, spielt auf Grund der Einschränkungen auf mobilen Endgeräten nur eine untergeordnete Rolle bei aktuellen Sicherheitssystemen. Moderne Verfahren beziehen den Kontext einer Zahlung ein und setzen auf multiple Datenpunkte sowie deren intelligente Kombination, um den Kunden sicher zu identifizieren.

Der RTS in der vorliegenden Form stellt die nationalen Aufsichtsbehörden vor die enorme Herausforderung, eine Botschaft aus einer anderen Zeit an die Marktteilnehmer zu vermitteln. Einerseits werden dabei sehr detaillierte Vorgaben zur SCA gemacht, andererseits wird deren Einsatz mit Ausnahmen wieder relativiert, und schließlich werden systemische Unterschiede mit Blick auf die Zahlungsinstrumente eingeführt. Die Umsetzung des RTS im Rahmen heutiger Anwendungen ist vor diesem Hintergrund sehr aufwendig und wird im Ergebnis den eigenen Zielvorgaben kaum gerecht.

Sources

Internet

ZAMME Frauen Gothic Stahl Knochen Overbust Korsett Steampunk Bustier Top Schwarz UDKegnJez

https://www.ecb.europa.eu/pub/pdf/other/4th_card_fraud_report.en.pdf

Vorausgehende Posts der Serie

COREinstitute

RangYR DamenUnterwäsche Damen sexy Spitze transparent offen Baumwolle mit KomfortMotiv Thirtyeight lPpWA5D7

https://www.coretechmonitor.com/de/auswirkungen-rts-psd-ii/

Kommentare
Share 0

Click here to cancel reply.

Kommentare (0) :

Artikel kommentieren

Sind Sie noch nicht bei uns registriert? Jetzt hier registrieren.

Artikel-Archiv
25.07.2017 [Kommentare: 0]

Nicht nur die Deutschen kaufen gerne Bio, auch in Spanien befindet sich die Bio-Branche in stetem Wachstum. Die spanische Messe für Bio-Produkte und nachhaltigen Konsum heißt BioCultura und wird von dem Verein Vida Sana organisiert. Die Generalsekretärin und Verantwortliche für Aus- und Weiterbildung dieses Vereins Montserrat Escutia.. Kleider Damen U Ausschnitt Mit Ärmel Rückenfrei Kreuzgurte Elegant Sommer Eng Knielang Cocktailkleid Etuikleider Schwarz eBFUTuI

25.07.2017 [Kommentare: 0]
31.01.2017 [Kommentare: 0]

Lust auf ein wenig Natur als Abwechslung zum täglichen städtischen Trubel in Madrid? Der Park Felipe VI bietet für naturverbundene Hauptstädter nun eine Möglichkeit, die städtischen Grünflächen selbst mitzugestalten. Vom 1. Februar bis zum 30. April 2017 können Einzelpersonen, Familien oder auch größerer Gruppen nach Terminvereinbarung.. AllhqFashion Damen Reißverschluss Mittler Absatz Rein NiedrigSpitze Stiefel Schwarz 35 2C9lwmLr

26.01.2017 [Kommentare: 0]

Fisch hat als wichtiger Bestandteil der mediterranen Küche den Ruf, besonders gesund zu sein. Und doch ist auch bei diesem eigentlich so empfehlenswerten Nahrungsmittel inzwischen Vorsicht geboten. So wiesen Forscher auf einer internationalen Konferenz zur Kindergesundheit in Barcelona darauf hin, dass der Verzehr von Fisch aus dem.. Artikel weiterlesen

31.10.2016 [Kommentare: 0]

Aktuell kämpft Madrid wieder einmal mit hoher Luftverschmutzung. Durch das hohe Verkehrsaufkommen, überschritt Madrid in den letzten Jahren regelmäßig die erlaubten Höchstwerte. Seit Februar 2016 ist daher ein neues Protokoll in Kraft, das durch verschiedene Maßnahmen die hohe Kontamination mit Stickstoffdioxid (NO2) in der Hauptstadt.. Artikel weiterlesen

17.06.2016 [Kommentare: 0]

Denkt man an Pärke und Gärten in Madrid, denkt man rasch an die “Casa de Campo”, den “Retiro”, den “Capricho", die “Campo de las Naciones” und den “Pardo". In der Hauptstadt gibt es aber auch noch viele andere kleine, grüne Ecken, die einen Besuch lohnen und nicht einmal vielen Madrilenen selbst bekannt sind. Denn auch wenn die Stadt den.. Artikel weiterlesen

13.05.2016 [Kommentare: 0]

Eine riesige Kampagne gegen Hundehaufen, das kündigte Manuela Carmena, Bürgermeisterin von Madrid, Mitte April an. Hundehalter, die den Kot ihrer Tiere nicht einsammelten, würden “überrascht” sein, wenn sie eine Strafe erhielten, denn die Verordnung sei “sehr streng”. Demnach würden Strafen durch Putzdienste ersetzt. Wie Carmena fortfährt.. Artikel weiterlesen

20.04.2016 [Kommentare: 0]

El Coto de Doñana - dies ist einer der beeindruckendsten Nationalparks an der Costa de la Luz im Süden Spaniens. Er zeigt, dass Andalusien nicht nur aus weiten Sandstränden und trockener Berglandschaft besteht, sondern auch das bedeutendste Feuchtgebiet Spaniens (“Marismas”) beherbergt. Daher wurde er 1994 von der UNESCO zum.. Artikel weiterlesen

Kann oder will ein Interessent den Kaufpreis für eine Sache nicht sofort aufbringen und ist er sich auch nicht sicher, ob er die Sache tatsächlich dauerhaft behalten möchte, bevorzugt er in der Regel den Abschluss eines Mietvertrages mit Kaufoption, kurz: „Mietkauf“. Durch die vereinbarte Kaufoption wird dem Mieter das Recht eingeräumt, durch einseitige Erklärung das Mietverhältnis fristlos zu beenden und die Sache zu einem vorher festgelegten Preis zu kaufen, wobei die bisher gezahlten Mieten ganz oder teilweise auf den Kaufpreis angerechnet werden.

Beispiel

M möchte gerne, dass seine Tochter das Klavierspiel erlernt. Da er nicht sicher ist, ob seine Tochter wirklich Gefallen am Klavier findet, scheut er den Kauf eines solchen Instruments. Mit dem Händler V vereinbart er deshalb, dass er ein neues Klavier erst einmal mit einer Mindestlaufzeit von 12Monaten zu einem bestimmten Zins mietet. Nach Ablauf der 12Monate kann das Mietverhältnis mit einer Frist von drei Monaten ordentlich gekündigt werden. M darf ab dem 12.Monat außerdem jederzeit entscheiden, ob er das Klavier zu einem festgelegten Preis kauft, wobei 50% der bis dahin gezahlten Mietraten auf den Kaufpreis angerechnet werden.

Palandt- Einf. v. §535 Rn.30.

Der Begriff des „ Elegantes Frauenquadratkornausschnitt Sleeveless Bodycon Wickeln Kurzes Minikleidabschlußball Ab Rosa sQj8V9fe
es“ ist Ihnen im Alltag sicher schon häufig begegnet. Allein ein Blick in die Angebote von Kfz-Händlern genügt, um festzustellen, dass der Leasingvertrag beim Erwerb teurer Güter eine wichtige Rolle spielt. Im BGB taucht der Leasingvertrag in der Form des „Finanzierungsleasings“ in §506 Abs.2 auf, ohne dort näher typisiert zu werden. Eine ausführliche gesetzliche Regelung erfährt das „Leasing“ trotz seiner praktischen Bedeutung also nicht. Es handelt sich folglich um einen im BGB nicht typisierten Vertrag, dessen Ausgestaltung und Variation allein der privatautonomen Vereinbarung der Parteien zu entnehmen ist. Allerdings muss es ja irgendwelche anerkannten Merkmale für den Typ „Leasing“ geben– sonst würden wir diesen Begriff schließlich nicht verwenden.

Palandt- Einf. v. §535 Rn.37.

Urteil vom 21.12.2005 (Az.: VIII ZR 85/05) unter Tz. 11 = NJW 2006, 1066, 1067.

Hinweis

(a.a.O.) unter Tz. 13f.

Urteil vom 21.12.2005 (Az.: VIII ZR 85/05) unter Tz. 17 = NJW 2006, 1066, 1067.

Ist der Leasinggeber selbst Hersteller, scheidet eine Abtretung von Gewährleistungsansprüchen ausnahmsweise aus– hier gibt es außer dem Leasinggeber ja keinen Lieferanten.

a.a.O.

Der Leasingvertrag kennt verschiedene Varianten. Die häufigsten sind das „Finanzierungsleasing“ und das „Operating-Leasing“.

Hinweis

Die Unterscheidung zwischen beiden Varianten ist wichtig, da die in §506 Abs.2 i.V.m. §506 Abs.1 in Bezug genommenen Regelungen (insbesondere Form und Widerrufsrecht!) nur auf Finanzierungs leasingverträge Anwendung finden. Für das „Operating-Leasing“ gelten diese Regelungen hingegen nicht.